Landesliga Nord Frauen: TuS Altenheim – HSG Murg 31:31 (19:15)

Die Damen des TuS Altenheim kommen vor heimischer Kulisse nur zu einem 31:31 (19:15) gegen die
HSG Murg.

„Am Ende fühlte sich der Punktgewinn eher wie eine Niederlage an“, so die Worte von
Trainer Michael Cziollek.

Das sein Team eine Top-Leistung aufs Parkett bringen muss, um gegen die
Gäste zu bestehen, war im Vorfeld allen klar. So spielten die Altenheimerinnen im Angriff sehr geduldig
und nutzten ihre heraus gespielten Torchancen. Bis zum 4:4 konnte sich keine der beiden Mannschaften
von seinem Gegner entscheidend absetzen, ehe es den Gastgeberinnen gelang, nach vier Treffern in
Folge auf 8:4 davonzuziehen. Die Deckung stand kompakt und hatte die HSG Murg weitgehend im Griff.
Lediglich das Spiel über den Kreis der Gäste machte den TuS-Damen das Leben schwer. Dennoch gelang
es der Cziollek-Truppe den herausgespielten Vorsprung bis zum Pausenpfiff zu verwalten, sodass
beim 19:15 für den TuS die Seiten gewechselt wurden. Die in Halbzeit eins gezeigte Leistung sollte nun
fortgeführt werden. Die Defensive sollte noch kompakter agieren und im Angriff weiterhin geduldig spielen. Dies
schaffte die Mannschaft um Trainer Michael Cziollek noch sechs Minuten zu Beginn der zweiten Spielhälfte,
ehe es der HSG Murg gelang, Tor um Tor aufzuholen und letztendlich beim 24:24 die Begegnung wieder
auszugleichen. Altenheim gelang es dann zwar immer wieder mit zwei Toren in Folge in Führung zu gehen,
doch in der Defensive fehlte der letzte Biss, sodass die Gäste auch immer wieder ausgleichen konnten. Beim
Stande von 30:28 und 31:29 vergaben die Gastgeberinnen unter anderem zwei 7m und einen Konter, um den Sieg
festzumachen. Auf der anderen Seite gelang dann der 19-fachen Torschützin Melissa Fritz noch zwei Treffer
zum 31:31. Die Auszeit kurz vor Spielende brachten den Altenheimerinnen dann nichts mehr ein, sodass sich
das Team mit dem Unentschieden begnügen musste. Nach der entsprechend gezeigten Leistung und Einstellung
war es am Ende ein verlorener Punkt, doch Trainer Cziollek ist sich sicher, dass sein Team die positiven Dinge
mit in den nächsten Begegnungen nehmen wird und noch weitere Punkte im Kampf um den Abstieg sammelt.

TuS: Nautascher 4, Hörnig 14/5, Heini, Boos 3, Valha, Dolch 1, Wurth, A. Mannßhardt, Kugler, Szill 3, Holtmann 6,
Biegert

HSG: Zapf, Baier, Schmieder, Gerstner 3, Kraft, Stelzer, Fritz 19/8, Mungenast 4, Lingenau, Karnasch 1, Felder 1,
Winkler 3/1

Inhalt teilen:Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar