Vorbericht Saison 2018/2019 – TuS Damen

Nach dem Klassenerhalt zum Ende der letzten Runde bereitet sich das Team des TuS Altenheim, um Coach Michael Cziollek, welcher im dritten Jahr als Damentrainer verantwortlich ist, seit Juni in einer abwechslungsreichen Vorbereitung auf die zweite Saison in der Landesliga Nord vor.
Häufig heißt es, dass die zweite Saison schwieriger wird, als das Aufstiegsjahr. Das Team möchte diese Aussage widerlegen und früh einen sicheren Platz in der Tabelle ansteuern.
Ziel der Mannschaft ist es schnellstmöglich mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben.
Es ist aber allen bewusst, dass dieses Vorhaben kein Selbstläufer wird und nur durch harte Arbeit und intensives Training erreicht werden kann.
„Das Team zieht in den Trainingseinheiten sehr gut und konzentriert mit, was mich zufrieden stimmt. Trotz der teils unglaublichen Temperaturen sind die Spielerinnen immer voll dabei“, lobt der Coach. Schwerpunkte wurden in der ersten Phase der Vorbereitung besonders auf den konditionellen und athletischen Bereich gelegt, um hier gut vorbereitet in die Runde zu gehen. Neben Joggingrunden im Rheinwald und Sprints am Rheindamm, mussten die Spielerinnen auch beim Aquabiking sowie auf dem Beachplatz an Ihre Grenzen gehen. Ein Biathlon mit Laufstrecke und Luftgewehrschießen sowie eine Einheit Flexi-Bar und eine gemeinsame Radtour brachten etwas Abwechslung in die Vorbereitung. Ebenfalls stand eine Kanutour und ein Bowlingabend zum Teambuilding auf dem Programm.
Am spielerischen Element wurde in den Einheiten natürlich auch gearbeitet. Hierfür wurde besonders die zweite Vorbereitungsphase mit einem Trainingslager und Testspielen genutzt, um die Spielanlage mit einem schnellen Ball und konsequenter Abwehrarbeit umsetzen zu können. Das Zusammenspiel und die Absprachen wurden verbessert und neue Abläufe eingeübt.
Schön zu sehen ist, dass der Kader fast unverändert bleibt und überwiegend aus Eigengewächsen besteht. Lediglich Valerie Svoboda hat den Verein verlassen und sucht eine neue Herausforderung beim TuS Ottenheim. Julie Semmler wird nach ihrer Knieverletzung, welche sie sich letzte Runde zugezogen hat, weiterhin pausieren.
Erfreulicherweise hat Melanie Dolch ihre Handballpause beendet und wird dem Team mit ihrer Erfahrung und Spielübersicht wieder zur Verfügung stehen und auch weiterhelfen können. Des Weiteren sollen auch wieder Spielerinnen aus der A-Jugend erste Erfahrungen im Damenbereich sammeln.
Die Verantwortung während des Spiels soll in dieser Runde auf mehreren Schultern verteilt werden und auch die jungen Spielerinnen sind hier in der Pflicht mehr Verantwortung zu übernehmen.
„Es ist eine gesunde Mischung zwischen erfahrenen und jungen Spielerinnen im Team, auf die sich aufbauen lässt. Die ein oder andere Spielerin muss noch etwas mehr an ihre eigene Stärke glauben, und sich mehr zutrauen, dann bin ich optimistisch, dass die gesteckten Ziele mit dem Team realistisch sind“, so Michael Cziollek.
Im Lager der Damen des TuS Altenheim geht man zuversichtlich in die neue Spielzeit, wobei man weiß, dass man in jedem Spiel 60 Minuten an die Leistungsgrenze gehen muss, um Punkte und Siege einzufahren. Das Team ist jedoch gewillt, alles für die angestrebte Zielsetzung zu geben, was sich bereits in der Vorbereitung widerspiegelt.

Schreibe einen Kommentar